PADNA … GIFT DES EINSTIGEN

 

 

Unsere zwei Ferienhäuser liegen auf der Sonnenseite unter dem Bergrücken des alten Dorfes Padna in Istrien. Die vordere Seite mit der Terrasse ist südlich orientiert, wo das weite und prächtige Tal mit dem Bach Piševec zu sehen ist. Piševec mündet in den Fluss Dragonja. Der Fluss Dragonja ist zugleich eine geographische Trennlinie zwischen dem kroatischen und slowenischen Istrien.
 

Padna gehört zur zahlreichen traditionellen Dörfern, die auf den Bergrücken und Spitzen des Šavrinsko-Hügellandes verstreut sind. Das geschlossen bebaute Dorf, dessen Häuschen aus Stein gebaut sind, liegt am Gipfel des Hügels und dominiert die Ebene am Fuß dessen. Auf dem sonnengängigen und terrassenförmigen Südgang wachsen Olivenbäume und Weinstöcke, auf der Schattenseite dagegen gibt es den kaum passierbaren Wald mit Sturzbachbeeten.
 

Alle Merkmale eines alten istrischen Dorfes sind im Padna erhalten. Die Steingebaute Häuser stehen eng beieinander. In der Mitte gibt es wie gewöhnlich einen Platz oder eine Kirche, dass sind Brennpunkte des öffentlichen Lebens im Dorf. Wegen einer einzigartigen Geschichte, hat Padna zwei Kirchen. Der ursprüngliche Kern liegt nämlich im Osten bei der alten Kirche und dem Friedhof im Alten Padna. Die ältesten archäologischen Funde datiert man ins 2.-5. Jahrhundert. Gefunden wurden Keramik, Amphoren und Dachziegel (Tegulae). Diese Funde deuten darauf, dass die altrömische Straße Via Flavia am Dorf vorbeiführte.
 

Padna wird in drei Teile geteilt, und zwar in Vardo, Jugno oder den südlichen Teil, und auf die schon vorher erwähnte Stara Padna bzw. Vas. Vardo ist in der Mitte und liegt höher. Der Name ist aus dem italienischen Wort 'guardia' übernommen – Wache auf Deutsch.
 

Administrativ gesehen gehört Padna zur Gemeinde Piran und ist eine selbstständige Ortsgemeinschaft.
 

Im Dorf gibt es ein Büro mit Informationen für Touristen und einen Restaurant mit einer Ölmühle.

 

 

SEHENSWÜRDIGKEITEN
 

Der alte Dorfbrunnen befindet sich im Wald unter Varda (im Nordwesten).

Božidar Jakac Gallerie - Im renovierten Gebäude der ehemaligen Schule sind Grafiken und Zeichnungen von Božidar Jakac ausgestellt. Er ist einer der bekanntesten slowenischen Maler des 20. Jahrhunderts (1899 – 1989). In diesem Dorf verbrachte er seine Kindheit.

Die Kriche des hl. Blaž - In der Kirche gibt es eine Marmorplatte mit Ornamentik, die aus dem 9. Jahrhundert stammt.

Die Kirche des hl. Saba - Die Sehenswürdigkeiten sind der steinerne Weihwasserbecken und aus Holz gefertigter Altar, auf dem ein Bild eines Lichtturmes zu sehen ist.



 

 

Languages:

si |en |it |de

 

 





©Jerneja Vitežnik s.p., 2012 | Pravna pojasnila | Autoren